Die Formulierung „Content is King“ ist zwar vielen Website-Betreibern bekannt, doch die erfolgreiche Umsetzung ist meist nicht ganz so einfach. Hochwertige Inhalte sind nicht nur für die Kommunikation mit den Website-Besuchern wichtig, sondern spielen auch hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung eine wesentliche Rolle. Mittels entsprechender Content-Strategie bzw. entsprechendem Content-Flow-Diagramm lassen sich die komplizierte Struktur und die Zusammenhänge zwischen Inhalten, Menschen und Maschinen visualisieren und somit vereinfachen.

Anhand folgenden Beispiels eines Content-Flow-Diagramms (Quelle: Graffletopia; siehe Grafik) können selbst komplexe Systeme aus einer Mikro- als auch aus einer Makro-Perspektive betrachtet werden. Durch die Anlehnung an UML (Unified Modeling Language) hat das Content-Flow-Diagramm auch einen dokumentativen Charakter und ist weit mehr als „nur“ eine Skizze auf einem Blatt Papier. Es geht nicht nur um die Benennung der einzelnen Bestandteile (Redakteure, Arbeitsprozesse, Anzahl der Texte etc. ), sondern auch um deren Zusammenhänge untereinander im „großen Ganzen“.

Content is king Grafik
Dieses Diagramm ist natürlich nur ein Tool unter vielen. Das passende Content-Flow-Diagramm hängt immer vom jeweiligen Projekt ab. Für Fragen zu diesem Thema stehen wir euch gerne zur Verfügung.